Die Geschichte des SPD-Ortsvereins Kürnach

Die Geschichte des SPD-Ortsvereins Kürnach beginnt im Frühling des Jahres 1965.

In den Unterlagen der SPD-Geschäftsstelle in der Semmelstraße Würzburg und bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn finden sich verschiedene Briefe, welche die Entstehung des SPD-Ortsvereins gut belegen. Am Anfang steht ein Brief des Unterbezirkssekretärs Oswald Weber an ein Kürnacher SPD-Mitglied, da schreibt er am 15. April 1965:

Lieber Parteifreund!
Der Vorsitzende unseres Ortsvereins von Estenfeld hat mir aufgetragen, möglichst an einem Samstag zu einer internen Versammlung unsere Parteifreunde und Anhänger in Kürnach einzuladen.

Nach diesem Treffen wurden verschiedene SPD-Anhänger aus Kürnach informiert, hier der Brief vom 3. Mai 1965 in dem etwas "klassenkämpferischen" Ton damaliger Zeiten:

Sehr geehrter Herr!
Am kommenden Sonntag 8. Mai 1965 um 20 Uhr halten wir in Kürnach im Nebenzimmer des Gasthauses Heinrich eine interne Veranstaltung. Ich erlaube mir. Sie freundlich zu dieser Versammlung einzuladen. Meine politischen Freunde und ich würden uns freuen, Sie in dieser Versammlung begrüßen zu können. Es ist Ihnen ja bekannt, dass die SPD heute zur großen politischen Hoffnung für viele Menschen geworden ist. Der Kreis der sozialdemokratischen Wähler und Mitglieder wird immer größer und es bestehen gute Chancen, bei der nächsten Bundestagswahl die jetzige sterile und in sich zerstrittene Bundesregierung durch eine neue und bessere Regierung abzulösen. Wir wollen auch in unserem hiesigen Gebiet dazu beitragen, um der SPD zum Durchbruch zu verhelfen. Dazu soll diese Versammlung in Kürnach dienen.
In der Hoffnung, Sie am Samstagabend begrüßen zu können, verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Oswald Weber

Gründungsmitglieder
Auf dem Brief sind die Namen der Gründungsmitglieder vermerkt: Kurt Witt, Albin Pfenning, Ludwig Seufert, Franz Prell und Emil Hart

Am 14. Mai 1965 erhält der neu gewählte Ortsvorsitzende Kurt Witt folgenden Brief vom SPD-Organisationssekretär Otto Bauer:

Lieber Genosse Witt!
Vom Unterbezirksbüro in Würzburg wurde uns mitgeteilt, dass in Eurer Gemeinde am 8.5.1965 ein neuer SPD-Ortsverein gegründet werden konnte.
Wir freuen uns über Deine Bereitschaft, das Amt des 1. Vorsitzenden zu übernehmen und begrüßen Dich gleichzeitig im Kreise unserer aktiven Mitarbeiter. Wir dürfen hoffen, dass die neu gewählte Vorstandschaft ihre ganze Kraft anwenden wird, um die bisherige Zahl von 12 Mitgliedern im Verlaufe dieses Jahres noch weiter zu steigern. Gerade im Hinblick auf die vor uns liegenden Wahlen ist der Ausbau unserer Organisation von großer Bedeutung. Wir sind überzeugt, dass die Arbeit Eures Ortsvereins dazu beiträgt, unseren Stimmenanteil weiter zu steigern.
Für die künftige Arbeit wünschen wir recht viel Erfolg und verbleiben mit freundlichen Grüßen
Otto Bauer
Organisationssekretär

Und am selben Tag, am 14. Mai 1965, erhält der neue Kassier folgendes Schreiben, das auch wegen der Beitragssummen von historischem Interesse ist:

Lieber Genosse!
Vom Unterbezirk in Würzburg erhielten wir die Mitteilung, dass Du in Zukunft als Kassier des neu gegründeten Ortsvereins Kürnach tätig bist. Wir danken Dir für Deine Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit in unserer Partei und übersenden Dir in der Anlage die für die Kassierung erforderlichen Unterlagen sowie folgende Beitragsmarken:
15 Eintrittsmarken zu DM 1,--
30 Beitragsmarken zu DM 1,--
70 Beitragsmarken zu DM 1,50
30 Beitragsmarken zu DM 2,--
Für Deine künftige Arbeit wünschen wir recht viel Erfolg und verbleiben mit freundlichen Grüßen
Otto Bauer
Organisationssekretär

Schließlich erschien am 21. Mai 1965 in der Main-Post unter der Rubrik "Aus dem Landkreis Würzburg" folgende Notiz:

In Kürnach SPD-Ortsverein
Kürnach. Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Estenfeld konnte bei einer Versammlung eine große Anzahl einheimischer SPD-Anhänger und auswärtiger SPD-Mitglieder, vor allem Bürgermeister Kreisrat Emil Messelberger (Estenfeld) und den Vorsitzenden des Ortsvereins Lengfeld, Gemeinderat Hermann Mitnacht, begrüßen. Unterbezirkssekretär Oswald Weber (Würzburg) sprach über die Ziele und den Weg der Sozialdemokratie. Diese sei heute zu einer echten Volkspartei geworden. In der SPD seien heute weit über 500 000 Arbeitnehmer, 60 000 Selbständige, aber auch Zehntausende Akademiker ebenso wie Bauern organisiert. Die Anwesenden beschlossen einstimmig, auch in Kürnach einen selbständigen Ortsverein der SPD zu gründen. Es wurde die Überzeugung geäußert, dass der neue Ortsverein eine dringende politische Notwendigkeit darstelle. Die Mitglieder dankten dem Ortsverein Estenfeld für die jahrelange politische Betreuung.

Damit war der SPD-Ortsverein Kürnach gegründet und in der Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Otto Rüger

SPD-Kreisfest in Kürnach

mehr